cresendo Logo

„Stell’ Dich nicht so an!“

CRESENDO Bild

Sich hilflos und ausgeliefert fühlen ist ein Empfinden, das uns in höchste Angst versetzen kann. Wie wir darauf reagieren hängt sehr stark von unserer Persönlichkeit – geprägt durch Biographie und Lebensumstände – ab.
Anhand der Erzählung in Markus 5 (Heilung der blutflüssigen Frau und Auferweckung der Tochter des Jairus) sollen die beiden weiblichen Persönlichkeitsextreme – „Kämpferin“- und „Opfer“ – dargestellt werden. Jesus wertet weder die eine noch die andere.
Einzige Bedingung zur jeweiligen Heilung: Kapitulation und Vertrauen!
Welche Verhaltensstile entwickeln wir, wenn wir uns bedroht fühlen? Warum fällt es uns so schwer Menschen und Situationen weder zu manipulieren, noch zu kontrollieren, sondern zu vertrauen und uns fallen zu lassen? Gibt es aus christlich-psychologischer Sicht Ansätze zur Veränderung?

Ziel
Entwickeln Sie sich hin zur Akzeptanz von Gefühlen der Ohnmacht und Hilflosigkeit, als notwendige Voraussetzung für ein Leben in Freiheit.

„Lebensübergänge vertrauensvoll gestalten“

CRESENDO Bild

„Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe.
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.“
(aus „Stufen“ von Hermann Hesse)

Leben unterliegt ständiger Veränderung. Was verbinden wir mit diesem Gedanken: ein „Verblühen“ – ein Schwinden von Möglichkeiten und Aktivitäten, verbunden mit Angst und Misstrauen.
Oder denken wir eher an ein „Aufblühen“ – einem Gefühl des Vertrauens, dem Interesse und der Neugierde auf Neues und Unbekanntes?

Ziel
Tauchen Sie ein in psychosoziale Grundlagen zur menschlichen Entwicklung, die „Stufen“ von H. Hesse, sowie in biblische Erzählungen. Erkenntnisse aus allen drei Bereichen werden vereint, um so eine Brücke zum persönlichen Erleben zu bauen. Leben kann dadurch – von der Geburt bis zum Tode – als beständige Entwicklungschance, die es zu gestalten gilt, verstanden werden.